Die Initiative
Wissenswertes für den Arzt
Infos für Betroffene
Notfallausweis
Schwellungskalender
Patienten erzählen
Medikamente
Expertenforum
HAE Ärztenetz/Kontakt
HAE in Social Media
Links
Biochemie & Pathophysiologie Vererbung u. HAE Typen Erworbener C1-Mangel Klinik des HAE
Diagnose u. Differentialdiagnose Labordiagnostik Therapiemöglichkeiten Anästhesiologisches Management
Leitlinien zum Thema      

Labordiagnostik

Bei klinischem Verdacht sollte die Vorgehensweise bei der Labordiagnostik folgende Punkte umfassen:

1.) C4-Bestimmung
(mittels N Antisera N C4 - oder Turbiquant C4 -Test; Fa. Dade Behring)
Ist der C4-Wert im Normalbereich (...) kann HAE ausgeschlossen werden.
Ist der C4-Wert pathologisch ist ein weiterer, spezifischerer Test angezeigt (siehe dazu unter 2.)

2.) Zur endgültigen Bestätigung des HAE-Verdachts wird der Test auf die Funktionalität des C1-Esterase-Inhibitors (Berichrom-Test; Fa. Dade Behring) empfohlen.

C1-INH-Funktionalitätstest
Ist der ermittelte Wert pathologisch (....) liegt ein hereditäres Angioödem vor. Die Bestimmung mittels funktionellen

C1-INH-Test
erfasst sowohl den HAE-Typ 1 als auch den HAE-Typ 2.
Besonderes Augenmerk bei der Durchführung des Tests ist auf die Probennahme und den Probenversand zu legen.

Probennahme
Citratplasma in einem vollständig gefüllten Gerinnungsröhrchen luftdicht verschließen.

Probenversand
Die Probe ist vor mechanischer Beanspruchung zu schützen. Weiters darf die Probe nur gekühlt transportiert werden. Der Transportweg und die Transportzeit sollte so kurz wie möglich gehalten werden.

Stabilität der Probe:
-20°C    1 Monat
+2 bis +8°C   2 Tage
+15 bis +25°C   6 Stunden

Es wird daher empfohlen, den Patienten zur Blutabnahme in ein Krankenhaus mit angeschlossenem Labor, das den Test durchführt, zu schicken, damit die Blutprobe vor Ort untersucht werden kann.

Seite 1 2