Die Initiative
Wissenswertes für den Arzt
Infos für Betroffene
Notfallausweis
Schwellungskalender
Patienten erzählen
Medikamente
Expertenforum
HAE Ärztenetz/Kontakt
HAE in Social Media
Links
Biochemie & Pathophysiologie Vererbung u. HAE Typen Erworbener C1-Mangel Klinik des HAE
Diagnose u. Differentialdiagnose Labordiagnostik Therapiemöglichkeiten Anästhesiologisches Management
Leitlinien zum Thema      

Vererbung u. HAE Typen

Zwei Genotypen - drei verschiedene Phänotypen
Typ1 stellt mit ca. 85% aller Fälle die häufigste Form dar. Sie sind durch eine verminderte bzw. keine Synthese des C1-INH gekennzeichnet (Phänotyp 1). Etwa 15% der Fälle sind durch eine Fehlsynthese und damit durch ein inaktives C1-INH-Molekül charakterisiert (Phänotyp 2). Bei Phänotyp 3 liegt ebenfalls ein Dysprotein vor, bei dem, bedingt durch eine Punktmutation, das inaktive Molekül an Serumalbumin binden kann (Tab.1).

Tabelle 1: Genotypen und Phänotypen des HAE
GENOTYP 1 "Common form" (ca. 85% aller Fälle): 1 normales und 1 Null-Allel des Strukturgens liegen vor. GENOTYP 2 "Variant form"(ca. 15% aller Fälle): 1 normales und 1 abnormales Allel des Strukturgens liegen vor.
PHÄNOTYP 1 Keine Synthese von C1-INH durch das Null-Allel bzw. unzureichende Synthese von normalem C1-INH durch das normale Allel bei erhöhtem turn over, resultierend in erniedrigten Serumspiegeln PHÄNOTYP 2 Synthese eines abnormalen und funktionell inaktiven C1-INH in normaler Serumkonzentration. Das durch das normale Allel produzierte C1-INH zirkuliert in erniedrigter Serumkonzentration.
    PHÄNOTYP 3 Synthese eines abnormalen und funktionell inaktiven C1-INH welcher in erhöhter Serumkonzentration an Serumalbumin gebunden ist. Das normale C1.INH liegt in erniedrigter Serumkonzentration vor.
Seite 1 2